Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB Nr. 44 vom Seite 3211

Mitvermietung von Betriebsvorrichtungen als kürzungsschädliche Tätigkeiten

BFH lehnt mit Urteilen v. 11.4.2019 - III R 36/15, III R 5/18 und III R 6/18 erweiterte Kürzung des Gewerbeertrags ab

Prof. Dr. Stefan Schneider

Der BFH hat mit drei Urteilen v.  - III R 36/15 (NWB BAAAH-29637), III R 5/18 (NWB CAAAH-29628) und III R 6/18 (NWB MAAAH-29629) entschieden, dass die erweiterte Kürzung des Gewerbeertrags nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG ausscheidet, wenn ein grundbesitzverwaltendes Unternehmen ein Grundstück mit Betriebsvorrichtungen vermietet/verpachtet, und zwar selbst dann, wenn auf die Betriebsvorrichtungen nur ein sehr geringer Anteil des Miet-/Pachtzinses entfällt.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. , III R 5/18 und III R 6/18

1. Ausgangssachverhalt in BFH III R 36/15

[i]BFH, Urteil v. 11.4.2019 - III R 36/15, NWB BAAAH-29637 Eine GmbH vermietete Wohngebäude sowie einen Sport- und Gewerbepark mit Hotel. Die Vermietung umfasste dabei auch die zur Ausstattung des Hotels gehörenden Wirtschaftsgüter, u. a. eine Bierkellerkühlanlage, Kühlräume sowie Kühlmöbel für Theken- und Buffetanlagen. Die Gesamtanschaffungskosten der zur Ausstattung des Hotels gehörenden Wirtschaftsgüter betrugen 133.600 €, das waren 1,14 % der gesamten Anschaffungs- und Herstellungskosten des Gebäudes von 11,7 Mio. €.

2. Ausgangssachverhalt in BFH III R 5/18

[i]BFH, Urteil v. 11.4.2019 - III R 5/18, NWB CAAAH-29628 Eine GmbH vermiet...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Mitvermietung von Betriebsvorrichtungen als kürzungsschädliche Tätigkeiten - BFH lehnt mit Urteilen v. 11.4.2019 - III R 36/15, III R 5/18 und III R 6/18 erweiterte Kürzung des Gewerbeertrags ab

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.