Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB Nr. 22 vom Seite 1841 Fach 21 Seite 1225

Rechtsfragen der Verwaltung von Wertpapiervermögen durch Kreditinstitute

von Assessor Peter Balzer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Köln

I. Einleitung

Im Markt für Finanzdienstleistungen gewinnt die Vermögensverwaltung der Kreditinstitute zunehmend an Bedeutung. Ein wesentlicher Faktor für diese Entwicklung ist das ständig wachsende Geldvermögen, das sich Ende 1995 auf rund DM 4 500 Mrd. belaufen hat (vgl. Blick durch die Wirtschaft v. , S. 5). Ursache hierfür sind neben steigenden Einkommen auch Vermögensumschichtungen aufgrund von Erbschaften, fälligen Wertpapieren, Lebensversicherungen, Bausparverträgen und der Veräußerung von Grundbesitz, die allein bis zur Jahrtausendwende auf ca. DM 3 Billionen geschätzt werden (Jendralski/Oehlenschläger, Vermögensverwaltung und -betreuung, S. 25 f.). Auch die Internationalisierung der Kapital- und Finanzmärkte, ein ständig steigendes Angebot an Finanzanlagen sowie die zunehmende Komplexität der Anlageobjekte haben die Entwicklung des Dienstleistungssektors Vermögensverwaltung begünstigt, da infolge der erhöhten Anforderungen an das Vermögensmanagement viele Anleger die Entscheidungen professionellen Verwaltern übertragen.

II. Begriffsbestimmung und Abgrenzung zu verwandten Bankdienstleistungen

Unter Vermögensverwaltung ve...

Preis:
€10,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Rechtsfragen der Verwaltung von Wertpapiervermögen durch Kreditinstitute

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.