Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
NWB Nr. 19 vom Seite 1489 Fach 21 Seite 1261

Haftung der Kreditinstitute für fehlerhafte Anlageberatung

von Assessor Peter Balzer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Köln

I. Einleitung

Im vergangenen Jahrzehnt haben ein ständig zunehmendes Geldvermögen, das wachsende Angebot an Finanzanlagen und die Komplexität der Anlageobjekte zu einem deutlichen Anstieg des Bedarfs an qualifizierter Anlageberatung geführt. Da die Anleger bei fehlgeschlagenen Vermögensanlagen immer häufiger versuchen, Schadensersatzansprüche gegen ihr Kreditinstitut geltend zu machen, haben sich die Gerichte in zahlreichen Entscheidungen mit der Haftung für fehlerhafte Anlageberatung befaßt. In seinem grundlegenden ”Bond-Urteil” vom hat der BGH (BGHZ 123 S. 126 = WM 1993 S. 1455 = NJW 1993 S. 2433 = ZIP 1993 S. 1148 m. Anm. Köndgen, EWiR 1993 S. 857; Schwark, WuB I G 4.-9.93) Inhalt und Umfang der Aufklärungs- und Beratungspflichten bei der Anlageberatung konkretisiert und mit dem Konzept einer anleger- und objektgerechten Beratung einen Pflichtenstandard aufgestellt, an dem sich die Kreditinstitute zu orientieren haben.

Durch das 2. Finanzmarktförderungsgesetz sind mit den §§ 31-34 WpHG erstmals gesetzliche Verhaltenspflichten für Kreditinstitute eingeführt worden, die diese bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen (...

Preis:
€15,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Haftung der Kreditinstitute für fehlerhafte Anlageberatung

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.