Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
STFAN Nr. 1 vom Seite 24

Änderungen durch das Behinderten-Pauschbetragsgesetz

StB Christoph Wenhardt; Brühl

Die Vorschrift des § 33b EStG sieht für Menschen mit Behinderungen, Hinterbliebene und Pflegepersonen unter bestimmten Voraussetzungen bestimmte Pauschbeträge vor. Durch das Gesetz zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (Behinderten-Pauschbetragsgesetz) ergeben sich ab 2021 Änderungen in § 33b EStG. Insbesondere ist eine Anpassung der Behinderten- Pauschbeträge sowie des Pflege-Pauschbetrags vorgesehen und daneben auch Vereinfachungen.

Einführung

Der Bundesrat hat in der Sitzung am dem Behinderten-Pauschbetragsgesetz zugestimmt. Damit ergeben sich nicht nur höhere Pauschbeträge für Steuerpflichtige Behinderungen, sondern auch für Personen, welchen durch die Pflege anderer Menschen eine besondere außergewöhnliche Belastung auferlegt wurde. Der vorliegende Beitrag stellt zunächst die Rechtslage bis 2020 dar und geht dann auf die ab 2021 geltenden Neuerungen ein, mittels Fragen und Antworten kann das Wissen angewendet und geprüft werden.

Regelungen bis 2020

Behindertenpauschbetrag

Menschen mit Behinderungen können – unter besonderen Voraussetzungen – für ihre Aufwendungen für den täglichen behinderungsbedingten Lebensbedarf einen Behinderten-Pausch...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Kiehl Die Steuerfachangestellten Plus
STFAN - Die Steuerfachangestellten